03.07.2004: Vor 66 Jahren rutschte Hans Klodt der DM-Titel durch die Hände

< Juli >

M

D

M

D

F

S

S

-

-

-

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

-

Mit einem Novum endete die Spielzeit 1937/38. Zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Fußballs gab es ein Wiederholungsspiel um die Meisterschaft. Da Schalke 04 im ersten Finale gegen Hannover 96 einen 2:0-Vorsprung in der zweiten Hälfte noch verspielte (Endstand: 3:3 n.V.), gab es am 3. Juli 1938 ein zweites. Dieses verloren die Knappen nach Verlängerung mit 3:4. Die Viktoria ging nach Niedersachsen, bedröppelte Gesichter bei der Schalker Vereinsfamilie.

Das Wiederholungsspiel startete so, wie das erste Finale begonnen hatte: stürmische Schalker und verteidigende 96er. Die Knappen, die ohne die verletzten Urban und Schweisfurth antreten mussten, wollten den "Ausrutscher" vor einer Woche wettmachen und drängten auf eine frühe Entscheidung. Kuzorra, Pörtgen und Kalwitzki vergaben aussichtsreiche Gelegenheiten.

Das Auslassen rächte sich. Peter Lay erzielte nach elf Minuten das 1:0 für die Leinestädter. Sie agierten schnell und direkt, während sich die Schalker viele Abspielfehler leisteten. In der 25. Minute dann der große Auftritt von Ernst Kuzorra: Er schnappte sich das Leder, lief in den Strafraum und traf zum Ausgleich. Endlich harmonierten wieder Läuferreihe und Sturm-Quintett. Einziges Manko: Der Abschluss wurde nicht konsequent genug gesucht.

Nach der Pause musste sich Torwart Hans Klodt einige Mal richtig strecken, um die erneute Führung der 96er zu verhindern. Gut eine Stunde war vorbei, als Kuzorra mit seinem zweiten Treffer die Führung für die Königblauen herstellte. Kurze Zeit später jedoch war die Partie wieder ausgeglichen: Richard Meng zum 2:2 (71.).

Die Freude der Hannoveraner währte keine 120 Sekunden. Fritz Szepan kam im gegnerischen Strafraum an den Ball und brachte ihn zum 3:2 im Kasten von Pritzer unter. Schalkes Linksaußen Willi Mecke hatte schließlich die Riesen-Chance, das Finale zu entscheiden. Sein Schuss ging jedoch nur an die Querlatte.

Drei Minuten vor dem Ende passierte etwas, woran die Wenigsten noch geglaubt hatten. Im Anschluss an eine Ecke der 96er berührte ein Schalker den Ball im 16er mit der Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte Hannes Jacobs zum 3:3 - Verlängerung.

Große Aufregung in der 95. Minute: Hannovers Verteidiger Helmut Siever klärte einen Schuss von Kalwitzki mit der Hand auf der Linie. Doch der Schiedsrichter ließ weiterspielen. Die Königsblauen bestimmten das Spiel, die Rot-Schwarzen warteten auf Konter. Drei Minuten vor dem Ende wurde das Spiel entschieden: Richard Mengs Schuss konnte Hans Klodt nicht festhalten, und Erich Meng staubte ab - 4:3 für Hannover.

Während die Schalker Anhänger traurig von dannen zogen, hielt sich beim Reichssportführer von Tschammer und Osten die Enttäuschung in Grenzen. Auf dem Bankett am Abend sagte er: "Es musste mal eine andere Mannschaft deutscher Meister werden, sonst wäre die Fußballmeisterschaft langweilig geworden. Immer Schalke! Die anderen Gegner bringen ja gar nicht mehr den Mut auf, sich bis ins Endspiel durchzubringen, denn sie wissen, sie werden ja doch von Schalke geschlagen."

Die Niederlage markierte den Schlusspunkt der Ära von Hans "Bumbas" Schmidt auf Schalke. Zehn Tage nach der Finalniederlage beendete der Franke seine Trainertätigkeit bei Schalke 04. Ihm folgte der Karlsruher Otto Faist, ein ehemaliger 800-Meter-Läufer und Deutscher Meister über 4x400 m (1926). Die Referenz von Faist zeigt deutlich, dass er fast ausschließlich für die Kondition verantwortlich war. Alles andere, auch Aufstellung und Taktik, lag in den Händen von Ernst Kuzorra und Fritz Szepan.

Wiederholungsspiel:

Hannover 96 - FC Schalke 04 4:3 n.V. (1:1, 3:3)

Hannover 96: Pritzer, Siever, Petzold, Jacobs, Deike, Männer, Malecki, Pöhler, E. Meng, Lay, R. Meng.

Schalke 04: H. Klodt, Sontow, Bornemann, Gellesch, O. Tibulsky, Berg, Kalwitzki, Szepan, Pörtgen, Kuzorra, Mecke.

Tore: 1:0 Lay (11.), 1:1 Kuzorra (25.), 1:2 Kuzorra (69.), 2:2 R. Meng (71.), 2:3 Szepan (73.), 3:3 Jacobs (87./Elfmeter), 4:3 E. Meng (117.)

Zuschauer: 94.812
Schiedsrichter: Grabler

1. Finalspiel, 26. Juni:

Hannover 96 - FC Schalke 04 3:3 n.V. (0:2, 3:3)

Hannover 96: Pritzer, Siever, Petzold, Jacobs, Deike, Männer, Malecki, Pöhler, E. Meng, Lay, R. Meng. Schalke 04: H. Klodt, Sontow, Bornemann, Gellesch, O. Tibulsky, Berg, Kalwitzki, Szepan, Pörtgen, Kuzorra, Mecke.

Tore: 0:1 Pörtgen (29., 11m), 0:2 Kalwitzki (35.), 1:2 R. Meng (47.), 1:3 Pörtgen (67.), 2:3 Gellesch (76., Eigentor), 3:3 E. Meng (87.)

Zuschauer: 92.289
Schiedsrichter: Peters

       
Historisches Internetangebot des FC Schalke 04 | DatenschutzImpressum